Ich zähle bis drei…

Ich zähle bis drei…

Der Wecker sollte um 5:30 klingeln. Dann habe ich entspannt Zeit aufzustehen, einen Kaffee zu trinken, bevor die Kinder aufstehen, mich fertig zu machen, um sie schließlich ganz harmonisch mit einem Küsschen und den ersten Sonnenstrahlen zu wecken. #nicht

Meine Schlummertaste hat es mit Ach und Krach hinbekommen, mich um 6:20 aus dem Bett zu schmeißen. Ohne Kaffee, unfertig, husche ich in die Kinderzimmer. Wenigstens kann ich ein check hinter das Küsschen und die Sonnenstrahlen machen. Denn im nächsten Moment kommen die Worte “du musst jetzt aufstehen, wir haben wenig Zeit” aus meinem Mund gekrochen und das erste “lass mich in Ruhe, ich steh nicht auf” , alternativ ein “hau ab!” pfeift mir um die Ohren.

Harmonie können wir. So alle 2 Jahre, für 5 Minuten.

Naja, die 2 Jahre sind übertrieben, ja.

Und ja, es kann hier auch echt smoth abgehen, denn ich finde, dass wir eine Sache wirklich (ja, da klopfe ich mir auf die Schulter) gut hinbekommen: Unsere festen Termine und Verabredungen sind echt überschaubar. Unsere Kinder dürfen ihre Kindheit nach der (freien) Schule sehr frei verbringen und somit haut uns die Terminkeule keinen vor´n Buuk.

ABER wir haben einen weiten Schul-Anfahrtsweg, ich habe eine ziemlich kurze Zeitspanne in der ich arbeiten kann und wenn ich mal so bedenke, was ich in dieser kurzen Zeit immer so wuppe, könnte ich ein Befürworter dieser 4 Stunden-Arbeitsgedöns-Woche sein. Diese Schulwege und mein nicht-in-Ruhe-arbeiten-können lassen mich noch atmen-es könnte schlimmer sein- aber dann ist da noch unsere Haussanierung und ja, eben das Leben. Vorwiegend ist es aber so (meine Güte “aber,aber,aber”) , dass ein Startup wie ein kleines Kind ist und dieses Kind ist nunmal grade in der Trotzphase, wenn man es so will.

Und jeder weiß, was das heißt. Man braucht Nerven.

Und natürlich gibt es Leute, die einem dann sagen, dass ich Yoga machen sollte. Und im selben Atemzug weiß ich, dass mir zum Abschalten Sport wie Boot Camp oder SUPen wesentlich besser tun würden.

Aber dafür ist momentan einfach nicht der Platz da. Ich finde ja immer, dass es Phasen im Leben gibt. Und die unterscheiden sich nunmal voneinander. Und in dieser Lebensphase dachte ich so oft daran, doch endlich mal meinen ewigen Traum von der selbst erlernten Aromatherapie und dem Autogenen Training anzustoßen.

Und ihr wisst ja, ich und die Fügung, das -komm zu mir Baby-Karma, wir sind ja Freunde.

Und  wie der Zufall es will bekam ich eine Email, ob ich nicht Lust hätte an einer Blogparade teilzunehmen.

Das Thema: Autogenes Training. Kinners, da musste ich schmunzeln! (Das ditte hier nun Werbung wegen PR Sample ist, muss ich ja noch erwähnen, argh)

Wer mich kennt, weiß dass ich kein Freund von Ausfüllbüchern bin. Aber in diesem Fall gibt es 2 Bücher. Ein Fachbuch zum Lesen und ein Tagebuch zum Ausfüllen. Ich liebe, ich verschlinge Fachbücher. Ich bin der Typ “gib mir einen Stift und lass mich und das Schätzchen 2 Tage alleine”. Und schwupp ist das Buch mit Zusammenfassungen, Notizen und Stichpunkten vollgekritzelt und meine Seele gefüllt.

Ich bin kein Mensch, der sich mit einer neuen Thematik unter Druck setzte. Ich bin jemand, den es packt, wenn es das Richtige ist. Und als ich das Buch laß und so eine tiefe Zuversicht bekam, dass diese Art der Entspannung super zu mir passt, weil ich dafür nicht extra in ein Studio stiefeln muss und mir einen neuen Termin in den Kalender schreiben muss, als bei mir aufploppte, dass ich mich wann und wo ich will mit einem Leitsatz, der MIR jetzt grade gut tut, weil er mich wohin bringen wird, entspannen kann – meine Fresse Sarah, was war das schon wieder für ein Satz?!- da, ja da wusste ich, das ist es !

Und so habe ich nun 7 Momente hinter mir, die ich hätte ins Tagebuch eintragen können.

Und Kinners, was soll ich sagen?! Das fühlte sich verdammt gut an.

Und ja, ich denke, wir 2 werden Freunde. Das autogene Training und ich. Und dafür, liebe Kristina, danke ich dir so so sehr!

Hier findet ihr sie im Übrigen auf Facebook: https://www.facebook.com/Kristina-Timpe-die-Wegweiserin-1821542444577933/

Morgen ist der Tag, bevor die neuen Produkte rausgebracht werden , morgen ist der 4. Tag nach dem Remember-Me Flohmarkt in meiner Facebook Gruppe und zudem hat mich ein richtig fieser Husten umgehauen.

Morgen werde ich es mir auf jeden Fall nochmal gemütlich mit meiner Übung machen, bevor es dann Montag wieder in die Vollen geht.

Tanja hat im Übrigen sehr ausführlich über die Bücher geschrieben, sehr lesenswert! Und morgen ist dann die Marie dran. Vielleicht helfen Euch ihre Texte ja noch ein bisschen mehr, in dieses Thema einzutauchen 🙂

Wie entspannt ihr euch am Besten? Macht jemand von Euch auch autogenes Training ?

Habt ein entspanntes Wochenende,

Die Sarah

Kristina Timpe Autogenes TrainingKristina Timpe Autogenes Training

Kristina Timpe Autogenes Training

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Akzeptieren Ablehnen Datenschutzzentrum