Tu es, jetzt !

Tu es, jetzt !

In den letzten Tagen wurde ich exakt vier mal drauf angesprochen,  dass ich meinen Blog mehr füllen sollte. Es gab unterschiedliche Beweggründe dieser Leute… aber sie kollidierten immerhin nicht mit meiner Aussage, die ich im Dezember auf dem Weg in die Sauna traf: “Ich sollte echt ein Buch schreiben!” habe ich da zu meiner Freundin gesagt… “So viele verrückte Sachen, die dir passieren, dürfen nicht vergessen werden !” sagte sie dann zu mir.

Ja, es sind quasi meine Geschichten vom Leben und lernen 😉 Nur bin ich aktuell zu sehr damit beschäftigt, die meiner Kinder aufzuschreiben und ganz nebenbei auch noch ein Unternehmen hochzubringen, als dass ich auch noch regelmäßig echtes Tagebuch führen könnte.  Ich weiß ja nicht, ob mir im Januar wieder genausoviel Murks passiert, wie im Dezember, aber weil ich weiß, wie viele lustige Geschichten auch die Monate davor schmückten, bin ich da mal ganz zuversichtlich und fange in diesem Jahr einfach mal an, euch regelmäßig mit auf die Reise in mein buntes mama-startup-Leben zu nehmen 🙂

So far, tralala…

Das Jahr startete bei mir -wie soll es auch anders sein- mit großem Arbeitsauftakt am 02.01.2017. Keine verlängerten Weihnachtsferien, das Lager muss schließlich zu Ende eingeräumt werden. Wir haben so viel geschafft, dass wir nun tatsächlich “nur noch” das Ausräumen des Ateliers vor uns haben.

Lieblingssohn ist natürlich die ganze Zeit mit am Start, denn seine Ferien sind ja noch nicht zu Ende… Das Kind war aufgeregter als ich, das kann ich euch versprechen! Habe ich euch eigentlich mal erzählt, dass er mir seit Monaten erzählt, dass er später Erfinder werden möchte und auch eine eigene Firma haben möchte?! Und wenn wir dann alt sind , können wir dann auch einen Rentnerjob bei ihm auf seinem Bauernhof mit Fahrradmanufaktur und Technik-Insel haben, .. wir dürfen dann auch umsonst bei ihm wohnen #herzallerliebst 😀

Naja, auf jeden Fall (Achso, habe ich eigentlich schon erwähnt, dass dieser Blog aus der Gründertagebuchfeder geschrieben wird, mitten im Leben, während die Kinder neben mir spielen – oder sich ankeifen 😀 – und ich aus dem Grund, weil ich die Beiträge sonst niemals fertig bekommen würde, niemanden korrekturlesen lassen werde ?!) … naja, AUF JEDEN FALL bin ich ja immer der Typ “tu es, jetzt!” , der nur in den seltensten Fällen Geduld hat etwas gären zu lassen. Und somit habe ich heute auch gleich das meinem Sohn versprochene Frühstück beim Bio-Bäcker eingelöst, weil wir gestern so fleißig waren und es ab morgen noch viel mehr sein müssen.

So fuhren wir also 20 Minuten zu DEM Bäcker, weil eben dieser auch Soja-Kakao anbietet und wollten es uns gut gehen lassen. Eine wundertolle Atmosphäre prasselte auf unsere hochsensiblen Antennen hinein und wir überlegten, wo wir uns am besten hinsetzen könnten. Lieblingssohn wollte an einem hohen Tisch sitzen #sicheristsicher , Mutti hingegen fand die gemütlichen Ohrensessel mit dem kleinen Tisch viel schöner. Als wir saßen ( der Bäcker hatte außer uns zu dem Zeitpunkt nur 2 Besucher) , kam ein mal wieder super angebrachter Spruch von ihm , welcher mir wieder zeigte, wie plietsch er ist. ” Naja Mama, aber nur weil die hier schön und gemütlich sind -er lehnt sich gemütlich an – heißt es ja nicht, dass das der beste Platz hier ist!”  Ich lächelte ihn an, nahm das Frühstück entgegen, dachte mir nur #jaja und strich die Butter auf mein Brot, wohl verbergend, dass ich weiß, dass der Tisch viel zu klein für unser Frühstück ist.

Ich genoß den ersten Löffel meines leckeren Milchschaumes und griff nach meinem Brötchen, als ich meinen gesamten Latte Macciato über den Tisch und auf den Boden pfefferte und laut SCH***e!!! rief.

Joa, .. die 7 Damen, die in dem Moment reinkamen, waren natürlich ein klasse Publikum, vor allem als mein wunderbares Kind dann auch noch anfing zu singen “Fliegenfurz und Olchischleim das Leben kann nicht schöner Sein(…)!”

In dem Sinne: Schiebt nichts auf die lange Bank hinaus und geht an solche Orte, die zu eurer momentanen Lebenssituation passen. Orte, an denen ihr euch wohl fühlt und nicht verstellen müsst.

Und wenn ihr grade mitten im Umzug seid, das Haus umbaut, euer Garten eine Baustelle ist,  die Kinder Ferien haben und ihr mit dem Kopf evtl ganz woanders seid, dann besucht nicht unbedingt einen kleinen, unauffälligen Biobäcker 😀

Ahoi, meine Lieben 🙂

Die Sarah